Ganz große Frühlingsliebe: Vanillebuchteln mit Erdbeer-Rhabarber-Füllung

Es gibt ja bestimmte Kombinationen im Leben, die passen wie die Faust aufs Auge. Toast und Nutella, Rachel und Ross, Ben&Jerry´s und Nasti, Erdbeere und Rhabarber. Ich liebe die Kombi von süßen Erdbeeren und fruchtig-saurem Rhabarber. Welch ein Glück, dass es die beiden Gaumenstars gerade in Hülle und Fülle gibt.

Buchteln_Rhabarber_Erdbeer

Die beiden machen sich aber nicht nur als Marmelade supergut, sondern eignen sich auch ganz hervorragend für leckere Kuchen, Pies oder wie heute als Füllung für fluffige Vanillebuchteln. Yummi!

Ich bin immer wieder erstaunt, warum sich so viele vor dem backen mit Hefe scheuen. Erst gestern fragte mich eine Kollegin nach einem möglichst einfachen Rezept, da sie Angst hatte, dass ihr ein Hefezopf nicht gelingen würde. Daher gibts heute noch den ultimativen Trick, wie euer Hefeteig garantiert richtig toll aufgeht und ihr in Zukunft nie mehr ohne backen wollt.

Für das folgende Rezept habe ich die Hefe vorher mit Zucker und Vanillezucker vermischt, geguckt und gestaunt. War ein bisschen wie Kino. Chemiekino. In den ersten 2-3 Minuten passierte so gut wie nix, aber schon kurz danach hat die Hefe den Zucker förmlich aufgefressen und es entstand eine sehr klebrige, hellbraune Masse, die dem Teig schon nach wenigen Minuten einen absoluten Boost verpasst hat und er nach etwas Gehzeit fast aus der Schüssel gesprungen ist. Probiert das unbedingt mal aus.

Buchteln_Rhabarber_Erdbeer_2

Buchteln_Rhabarber_Erdbeer_3

Rezept für 8-10 Vanillebuchteln mit Erdbeer-Rhabarber-Füllung

Für den Teig:

  • 1 Würfel Hefe
  • 100g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 200ml Milch
  • 90g Butter + etwas zum Fetten der Form + etwas zum Bestreichen
  • 500g Mehl
  • Prise Salz
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • etwas Schalenabrieb einer Bio-Zitrone
  • 1 Ei

Für die Füllung:

  • handvoll kleine Erdbeeren
  • 1/2 Stange Rhabarber
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 EL Zucker
  • optional 4-5 Blätter frische Minze
  • Puderzucker zum Bestreuen

Hefe, Zucker und Vanillezucker wie oben schon beschrieben vermischen. Milch in einem Topf erhitzen und die Butter darin schmelzen. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

Mehl, Salz, Vanillextrakt, Zitronenschale und Ei in eine große Schüssel geben. Hefezucker und Milch dazugeben und mit den Händen oder mit den Knethaken eines Rührgeräts zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Falls der Teig zu sehr klebt, nach und nach noch etwas Mehl dazugeben. Ihr werdet merken, dass der Teig jetzt schon zu arbeiten beginnt und langsam aufgeht. Die Schüssel abdecken und an einem warmen Ort noch etwas weitergehen lassen, bis sich der Teig optimalerweise verdoppelt hat.

Backofen auf 160 Grad vorheizen eine Springform oder ähnliches mit Butter einfetten.

Erdbeeren und Rhabarber waschen und in kleine Stücke schneiden, mit Vanillezucker und Zucker mischen. Optional etwas gehackte Minze dazugeben.

Aus dem Teig Kugeln formen und eine tiefe Mulde hineindrücken. Mit Erdbeeren und Rhabarber füllen und gut verschließen. Mit der Verschlussstelle nach unten in die Form setzen. Abschließend mit etwas Butter bestreichen und ca. 30 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen und mit Puderzucker bestreuen und gleich warm genießen. Yum!

Buchteln_Rhabarber_Erdbeer_4

Buchteln_Rhabarber_Erdbeer_5

Buchteln_Rhabarber_Erdbeer_6

Lasst es euch schmecken und berichtet doch mal, ob der Hefebooster bei euch auch so gut funktioniert hat.

Liebe Grüße

Nasti

PS. Verrückt nach Buchteln? Dann probiert doch auch mal diese kleinen Verzücker! *klick*

Advertisements

Verzückende kleine Lebkuchen-Amerikaner mit Haselnusskrokant und einem supidupi Gewinnspiel zur Weihnachtszeit

Pssst, in meiner kleinen Küche läuft die Weihnachtsbäckerei seit einigen Tagen auf Hochtouren und süße Geruchsschwaden ziehen durch die ganze Wohnung. Dabei herausgekommen sind diese kleinen, zauberhaften und leckischmecki Lebkuchen-Amerikaner mit Haselnusskrokant. Mit wenigen Zutaten sind die ganz schnell und ganz easy-peasy selbst gemacht und versprühen mit der tollen Lebkuchennote schon ein bisschen Vorfreude auf Weihnachten.

Doppelt pssst! Passend zur Weihnachtszeit habe ich mal wieder ein kleines, sehr sehr feines Give-Away für euch! Zusammen mit Boomers Gourmet verschenke ich an eine oder einen von euch eine „Weihnachtsbäckerei Gourmet Box“ im Wert von 25€ mit 5 verschiedenen Gewürzen, die ganz unbedingt in jede Weihnachtsbäckerei gehören: Zimt, Stollengewürz, Bratapfelgewürz, Lebkuchengewürz und Spekulatiusgewürz in stylischen Dosen + 3 Plätzchenausstecher für Lebkuchenmännlein in verschiedenen Größen. Wie ihr teilnehmen könnt, erfahrt ihr unten.

764_3_1523082034d1e3_285x255   lebkuchen-original-nuernberger-gewurzmischung-dose_285x255

Lebkuchen-Amerikaner

Lebkuchen-Amerikaner_4

Rezept für ca. 25 Mini-Lebkuchen-Amerikaner

  • 100g weiche Butter
  • 100g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1/2 TL Salz
  • etwas gemahlene Orangenschale oder einige Zesten einer Bio-Orange
  • 2 Eier
  • 250g Mehl
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 3 TL Backpulver
  • 1/2-1 TL Lebkuchengewürz
  • 4 EL Milch
  • 150g Zartbitter-Kuvertüre
  • Haselnusskrokant zum Bestreuen (oder was ihr gern mögt…gehackte Pistazien stell ich mir auch gut vor)

Den Backofen auf 170 Grad vorheizen. Butter, Zucker, Vanillezucker, Salz und Orangenschale mit dem Handmixer einige Minuten cremig rühren. Nach und nach die Eier dazugeben.

Mehl, Vanillepuddingpulver, Backpulver und Lebkuchengewürz miteinander vermischen und zum Teig geben und alles kurz miteinander verrühren. Milch dazugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten.

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Teig in einen Spritzbeutel füllen und etwa 3-4cm große Kreise mit etwas Abstand aufs Blech spritzen. Die Kreise können ruhig etwas höher sein. Für 14-15 Minuten leicht goldbraun backen, herausnehmen und gut abkühlen lassen. Kuvertüre nach Packungsanleitung schmelzen und die Amerikaner nach und nach darin eintauchen. Kuvertüre kurz anziehen lassen und erst dann nach Belieben mit Haselnusskrokant bestreuen. Gut verpackt bleiben die Amerikaner 2-3 Tage frisch.

Lebkuchen-Amerikaner_2

Lebkuchen-Amerikaner_3

Give-Away Boomers Gourmet – Weihnachtsbäckerei-Box

Um teilzunehmen müsst ihr mindestens 18 Jahre alt sein und mir verraten, welches euer absolutes und ohne Wenn und Aber liebstes Lieblingsgebäck zu Weihnachten ist und niemals nie fehlen darf. Hinterlasst mir unter diesem Post bis zum 9.12.14 24 Uhr einen Kommentar und hüpft so direkt ins Lostöpfchen.  Ich drück euch die Daumen und freue mich auf eure Antworten.

Bis dahin futter ich den einen oder anderen kleinen Lebkuchen-Amerikaner und grüße euch lieb

Nasti

Der Herbst von seiner schönen Seite: rustikale Apfel-Galette mit brauner Vanillebutter und Cranberries

Also, ich muss mich diesmal wirklich selbst loben. Diese Apfel-Galette ist sowas von lecker, aber wirklich sowas von. Jaja, ich weiß, Eigenlob stinkt. Wenn es in diesem Fall aber so gut riecht, wie diese französische Köstlichkeit, ist mir das Wurscht, aber wirklich sowas von! Und da ihr wisst, dass ich mich ungern mit langen, komplizierten Rezepten rumschlage, hab ich hier ein wirklich easy-peasy Rezept ausgetüffelt.

Galette_Apfel_Cranberry_1

Galette_Apfel_Cranberry_3

Rezept für eine Apfel-Galette mit Cranberries

Für den Teig:

  • 200g Mehl + etwas für die Arbeitsfläche
  • 50g Weizenvollkornmehl
  • 150g kalte, gewürfelte Butter
  • 1 Ei
  • Prise Salz
  • 60g Zucker
  • 1 EL kaltes Wasser

Für den Belag:

  • 60g Butter
  • 1 Vanilleschote
  • 2 Äpfel (Pink Lady, Braeburn etc.)
  • handvoll frische Cranberries
  • 3 EL brauner Zucker
  • 1 Ei

Alle Zutaten für den Teig rasch miteinander verkneten. Es können ruhig noch Butterstückchen erkennbar sein. Den Teig in Klarsichtfolie wickeln und ca. 1 Stunde kalt stellen.

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund ausrollen. Das kann ruhig etwas schief oder ungenau sein, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ein paar Mal mit einer gabel einstechen.

Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen. Vanilleschote aufschneiden, das Mark herauskratzen und Vanillemark und Schote zur Butter geben. Die Vanillebutter erhitzen bis sie braun wird. Achtung nicht verbrennen lassen. (Wer mag gibt noch eine Prise Salz zur Butter). Die Äpfel halbieren, entkernen, in dünne Scheiben schneiden und nach Belieben auf dem Teig verteilen. Dabei ringsherum einen Rand von ca. 2-3 cm lassen. Die Apfelscheiben gleichmäßig mit der braunen Butter bestreichen. Cranberries auf die Äpfel streuen. Alles mit 2 EL braunem Zucker bestreuen. Jetzt den Rand umklappen, so dass er zum Teil auch über die Früchte ragt. Ein Ei mit etwas kaltem Wasser verquirlen und den Rand damit bestreichen. Den restlichen braunen Zucker auf dem Rand verteilen und ca. 50 Minuten backen.

Warm oder kalt mit einem Klecks frischer Schlagsahne ist die Galette der Knaller. Haut rein!

Galette_Apfel_Cranberry

Galette_Apfel_Cranberry_2

Liebe Grüße,

Nasti

Berliner Kuchenkritik + zitronige Kuchensandwiches mit Vanillecreme und Marmelade

Beim „Shoot the Food“ Workshop in Berlin im Mai durfte ich die zauberhafte Theresa von Zitronenbaiser kennen lernen. Da sie eine der wenigen Teilnehmerinnen war, die auch aus Berlin kam, haben wir uns fest versprochen, dass wir uns unbedingt und auf jeden Fall mal auf ein Käffchen und, was läge näher, auf ein Stück Kuchen treffen müssen. Gesagt, getan! An einem warmen Sommertag haben wir uns im schönen Mitte bei der Käsekuchen Prinzessin aka Princess Cheesecake in der Tucholskystraße getroffen. Obwohl ich schön so so viel von diesem Laden gehört hatte, habe ich es bisher noch nie dorthin geschafft. Ich bin auf dem Berliner Naschmarkt aber schon mal in den Genuss einer Käsekuchendelikatesse gekommen. Der Laden ist nicht besonders groß und dem Namen gemäß im Prinzessinnen-Style eingerichtet. Nur der Kronleuchter hat mir gefehlt. Die Auswahl in der großen Glastheke ist wirklich riesig und uns fiel die Entscheidung schwer. Die Wahl fiel auf eine Mandeltarte mit Blaubeeren und eine fruchtige Zitronentarte. Serviert wurde der Kuchen von einer netten, etwas verplanten Kellnerin in einem Blümchenkleid-Arbeitsoutfit und die Zitronentarte war der absolute Oberhammer. So schmeckt der Sommer. Für 4€ pro Stück sollte der Kuchen das aber auch sein. Ich bin der Überzeugung, dass Handarbeit auf jeden Fall wertgeschätzt werden muss. Aber hey? 4€? Die Käsekuchenprinzessin kann sich das anscheinend aber leisten, denn es war wirklich megavoll und das Personal ziemlich überfordert. Einen Besuch ist es wegen des tollen Kuchens alle Mal wert. Aber das große, gemischte Publikum lässt darauf schließen, dass der Laden schon sehr lange kein Geheimtipp mehr ist und vielleicht auch schon den Weg in so manchen Berlinreiseführer gefunden hat.

IMG_5263 IMG_5264 Princess_Cheesecake_Zitronentarte

Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt, wo es mich das nächste Mal zum Kuchentesten hin verschlägt. Any ideas? So lange teste ich erstmal meinen eigenen Kuchen :). Heute sind es zitronige Kuchensandwiches mit Vanillecreme und Marmelade. Appetit? Dann gibts hier das Rezept.

Kuchensandwiches_Zitrone_Vanille_1

Rezept für 6-8 zitronige Kuchensandwiches

Teig:

  • 250g weiche Butter + etwas zum Einfetten
  • 170g Zucker
  • Prise Salz
  • Schale einer Bio-Zitrone
  • Saft 1/2 Zitrone
  • 5 Eier
  • 150g Mehl + etwas für die Form
  • 75g Gries
  • 75g Speisestärke
  • 2 TL Backpulver

Füllung:

  • 1 Becher Schmand
  • 1 kleinen Becher Joghurt
  • 1-2 Päckchen Vanillezucker (je nachdem wie süß die Creme sein soll)
  • Mark 1/2 Vanilleschote
  • 1 kleines Glas Marmelade

Den Backofen auf 170 Grad vorheizen. Eine Kastenform einfetten und mit Mehl ausstäuben.Butter, Zucker, Salz, Zitronenschale und Zitronensaft mit dem Rührgerät einige Minuten hell und schaumig schlagen. Nach und nach die Eier dazugeben. Mehl, Gries, Speisestärke und Backpulver in einer Schüssel mischen und zügig unter den restlichen Teig rühren.

Den Teig gleichmäßig in der Backform verteilen und ca. 50 Minuten backen. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und noch lauwarm aus der Form stürzen. Den Kuchen anschließend richtig abkühlen lassen.

Für die Creme alle Zutaten außer die Marmelade gründlich miteinander vermischen. Den Kuchen in dünne Scheiben schneiden. Je eine Scheibe mit Marmelade und eine mit der Creme bestreichen und vorsichtig zusammendrücken.

Kuchensandwiches_Zitrone_Vanille_2

Kuchensandwiches_Zitrone_Vanille

Kuchensandwiches_Zitrone_Vanille_3

Die Kuchensandwiches sind übrigens eine gute Alternative, wenn euch ein Sandkuchen mal zu trocken geworden ist. Einfach mit einer leckeren Creme und fruchtiger Marmelade bestreichen :).

Habt ein wunderbares Wochenende.

Liebe Grüße

Nasti

 

Exotische Frangipane-Tarte mit Mango, Maracuja und Tonkabohne + Shopvorstellung + Gewinnspiel *YAY*

Hmmm, die sonnigen, heißen Tage, die wir schon hatten, haben mich doch sehr frohlocken lassen, dass der Sommer dieses Jahr der absolute Renner mit Sonnenschein ohne Ende, langen Tagen am See und 1 Million Sommersprossen wird. So, jetzt guck ich auf den Kalender, stelle fest, dass wir schon Ende Juni haben und der Blick aus dem Fenster verkündet Dauerregen. Ich war heute mit einem Schal draußen…einem Schal! Im Sommer! Irgendwas läuft hier falsch! Aber ich gebe die Hoffnung auf Bauchweh vor lauter hitzebedingtem Eisschlecken nicht auf und versüße mir die Wartezeit mit einer herrlich sommerlichen Frangipane-Tarte mit Mango und Maracuja und einer himmlischen Mandel-Kokos-Creme mit Tonkabohne.

Habt ihr schon mal mit Tonkabohnen gekocht oder gebacken? Wenn nicht, habt ihr wirklich was verpasst und müsst das dringend nachholen. Außen pfui, innen hui kommt die Tonkabohne mit einem vanilleähnlichen Aroma daher und veredelt so fast jedes Dessert oder Kuchenwerk. Aber Achtung, zu viel sollte man davon nicht verwenden, da ihr eine hypnotisierende und erotisierende Wirkung nachgesagt wird. Na Hola!

tonkabohnen-refill1_285x255bio-vanille-zucker-gewuerz-dose_285x255

Quelle: Boomers Gourmet

Tonkabohnen bekommt man leider nicht in jedem Supermarkt an der Ecke. Deswegen möchte ich euch heute, den kleinen, feinen Onlineshop „Boomers Gourmet“ ans Herz legen, in dem ihr die vielfältigsten Gewürze in einer super Qualität bekommen könnt. Darüber hinaus könnt ihr euch auch noch mit knackigen Nüssen, hochwertigen Tees und Trockenfrüchten eindecken. Mich hat die Qualität der Tonkabohnen und des Bio-Vanillezuckers überzeugt. Schaut doch einfach mal vorbei und sucht euch schon mal euer Lieblingsprodukt aus. Warum, erfahrt ihr am Ende des Posts :D.

Frangipane Mango Tonkabohne

Rezept für eine Frangipane-Tarte mit Mango, Maracuja und Tonkabohne

  • 1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 60g Kokosraspel
  • 3 EL geschmolzene Butter
  • 130g Zucker
  • Prise Salz
  • 2 TL Bio-Vanillezucker
  • Abrieb von max. 1/2 Tonkabohne
  • eine reife Mango
  • 2-3 Maracujas

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Den Blätterteig ausrollen und die Ränder leicht umklappen, dabei die Enden fest zusammendrücken. Den Teig mehrmals mit einer Gabel einstechen und für 8-10 Minuten im Ofen vorbacken. Die gemahlenen Mandeln in einer Pfanne ohne Fett leicht anrösten bis sie etwas Farbe nehmen. Dadurch werden sie noch aromatischer. Alle Zutaten bis auf einen Teelöffel Vanillezucker, die Mango und die Maracujas mit einem Handrührgerät gut vermischen. Den Blätterteig aus dem Ofen nehmen und kurz warten bis sich der Teig wieder etwas gesetzt hat.

Die Mango schälen und in dünne Schnitze schneiden. Die Mandel-Kokos-Creme auf dem Blätterteig gleichmäßig verteilen und die Mangoschnitze darauf legen. Die Frangipane-Tarte für 30 Minuten backen, herausnehmen, mit dem restlichen Vanillezucker bestreuen und weitere 5 Minuten backen. Die Tarte aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Die Maracujas halbieren, das Fruchtfleisch herauskratzen und auf der Frangipane-Tarte verteilen. Am besten noch leicht lauwarm genießen. Aber auch abgekühlt schmeckt die Tarte herrlich frisch und nach SOMMER!

Frangipane Mango Tonkabohne 2

Frangipane Mango Tonkabohne1

Frangipane Mango Tonkabohne 4

Frangipane Mango Tonkabohne 3

Frangipane Mango Tonkabohne 5

***Gewinnspiel***

Soooooo, ich habe euch oben ja schon angekündigt, dass ihr mal ein bisschen bei „Boomers Gourmet“ stöbern und nach einem Lieblingsprodukt Ausschau halten sollt. Verratet mir doch in einem Kommentar bis zum 4.7.14 24Uhr euer Lieblingsprodukt und gewinnt mit etwas Glück und meinen beiden gedrückten Däumchen eins von zwei Überraschungspaketen von „Boomers Gourmet“. Vielleicht ja auch mit Tonkabohnen, so dass ihr die hypnotisierende und erotisierende Wirkung auch bald mal erleben könnt *lach*. Die Gewinner werden ausgelost!

Ich wünsche euch viel Glück und bis bald

Nasti

 

Französische Versuchung: Mini-Cannelés mit Vanille und Lavendel

Saftig-weicher Kern und knackig-karamellige Kruste, dazu noch Vanille und Lavendel? Was kann das sein? Auf jeden Fall klingt es himmlisch oder? Und genau das sind sie auch: Cannelés. Die aus Frankreich stammenden Karamellküchlein gibt es bereits seit mehreren hundert Jahren und sind dort in jeder guten Patisserie zu haben. Abgesehen davon, dass die Cannelés kleine Zuckerbomben und pures Hüftgold sind, müssen sie – so komisch das jetzt auch klingen mag – innerhalb kürzester Zeit aufgegessen werden. Leider verlieren die Cannelés bereits nach einem halben Tag ihre Knusprigkeit und werden sehr trocken. Tja, man kann leider nicht alles haben. Ihr könnt sie aber frischgebacken einfrieren und nach dem Auftauen nochmal kurz in den Ofen schieben, bis die Kruste wieder knusprig ist. Oder man backt nur so viele, wie man braucht bzw. schnell essen kann ;).

Ich habe keine spezielle Cannelés-Form und habe dafür stattdessen eine Mini-Gugelhupfform aus Silikon benutzt. Das Rezept habe ich in der aktuellen Ausgabe der „sweet paul“ entdeckt und wieder mal ein bisschen abgewandelt, da ich keinen Whiskey mag :P. Und aufgepasst: der Teig sollte 1-2 Tage vorher zubereitet und im Kühlschrank aufbewahrt werden.

IMG_3356

Rezept für ca. 36 Cannelés

  • 240ml Milch
  • 2 EL Butter + etwas zum Einfetten für die Form
  • Mark von 1/2 Vanilleschote
  • 1 EL Lavendelblüten
  • 30g Mehl
  • 225g Zucker
  • Prise Salz
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 1 EL selbstgemachtes Vanilleextrakt

Milch, Butter, Vanillemark und die Lavendelblüten in einem Topf sprudelnd aufkochen. Vom Herd nehmen und ein paar Minuten abkühlen lassen.

Mehl, Zucker, Salz, Ei und Eigelb in einer Schüssel mit dem Handrührgerät verrühren. Die lauwarme Milchmischung durch ein Sieb mit in die Schüssel geben, das Vanilleextrakt dazugeben und alles gut miteinander mischen. Der Teig ist sehr flüssig. Die Schüssel abgedeckt über Nacht im Kühlschrank aufbewahren.

Den Backofen auf 220 Grad vorheizen und den Teig nochmal kurz durchrühren. Die Mulden der Backform mit etwas flüssiger Butter einfetten und in jede Mulde 2/3 Teig füllen. Erst 5 Minuten bei der angegebenen Gradzahl backen und die Temperatur danach auf 175 Grad verringern. Die Cannelés ca. 25 Minuten backen, bis sich eine goldbraune Kruste gebildet hat. Falls sie zu dunkel werden, die Form im Ofen mit Alufolie abdecken und weiter backen.

IMG_3349

Aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und aus der Form lösen. Mit dem restlichen Teig wie beschrieben weitermachen.

IMG_3340   IMG_3345   IMG_3354

IMG_3332

IMG_3348

Und läuft euch auch schon das Wasser im Mund zusammen? Also Karamell ist wirklich ein Teufelszeug…teuflisch gut. Ich schieb mir jetzt noch eine kleine Karamellsünde in den Mund und wünsche euch noch einen wunderbaren Tag.

Liebe Grüße,

Nasti