Große Keksliebe: Peanutbutter-Brezel-Cookies mit Schoki und Karamell

Obwohl ich vor hatte, in nächste Zeit vielleicht etwas weniger Süßes zu essen, haben mich diese Cookies meine guten Vorsätze schnell vergessen lassen. Aber hey, Erdnusbutter, Brezeln, Schoki und Karamell in einem Keks. Da kann man einfach nicht widerstehen. Problematisch wird’s nur, wenn man fast die Hälfte der Models aufgefuttert hat, bevor sie vor der Linse geposed haben. Würde der Heidi wahrscheinlich nie passieren, mir schon. Aber was solls?! Dennoch habe ich heute außer einem schnellen, grandiosen Rezept auch ein Foto für euch.

Brezel-Erdnuss-Cookies

Rezept für ca. 15 Peanutbutter-Brezel-Cookies

  • 115g weiche Butter
  • 80g Erdnusbutter
  • 150g brauner Zucker
  • 1 Ei
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 120g Mehl
  • 50g Haferflocken
  • 1/2 TL Natron
  • 1/2 TL Speisestärke
  • 1/2 TL Salz
  • 100g Schokotropfen
  • 8-9 kleingehackte Karamelltoffees z. Bsp. Muh Muhs
  • handvoll grob zerbröselte Brezeln
  • 50g gesalzene Erdnüsse

Den Backofen auf 175 Grad vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Butter und Erdnussbutter mit dem Mixer cremig rühren. Braunen Zucker dazu geben und alles hell und cremig rühren. Ei und Vanilleextrakt dazugeben und zu einer glatten Masse verarbeiten.

Mehl, Haferflocken, Natron, Speisestärke und Salz in einer Schüssel mischen und nach und nach zu den feuchten Zutaten geben. Restliche Zutaten mit einem Holzlöffel oder Teigschaber locker unterrühren.

Ca. esslöffelgroße Kugeln formen und die mit etwas Abstand auf das Backblech setzen. Für 10-12 Minuten goldbraun backen. Die Cookies nach dem Backen evtl. mit einem Löffel etwas flach drücken und anschließend gut abkühlen lassen. Erst dann vorsichtig vom Backblech lösen,

Brezel-Erdnuss-Cookies_2

Brezel-Erdnuss-Cookies_3

Brezel-Erdnuss-Cookies_4

Wenn ihr euch jetzt von meiner Keksliebe habt anstecken lassen und alle Vorsätze für die Bikinifigur über Bord geworfen habt, kann ich euch nur sagen: Richtig so! Lasst es euch schmecken!

Könnt ihr von Cookies nie genug kriegen? Dann probiert doch auch mal folgende Rezepte:

Nutella-Cookies oder Karamell-Cookies

Liebe Grüße

Nasti

Advertisements

Mit Wohlfühlfrühstück ins neue Jahr: French-Toast-Auflauf mit Äpfeln und Nüssen

Nach einer etwas längeren Blogpause gehts gleich mit einem absoluten Wohlfühl-aufderCouch-Frühstück los: French-Toast-Auflauf mit karamellisierten Äpfel und Pekannüssen. Yum! Zugegeben Abnehmvorsätze oder der Versuch auf Zuckerverzicht lassen sich damit nicht durchsetzen, aber mal ehrlich…wollen wir das? Ja-Sagern empfehle ich jetzt schnell wegzuklicken, um die guten Vorsätze nicht zu gefährden. Alle anderen legen sich bitte schon mal ein Sabberlätzchen bereit. Das Gute an diesem Frühstück: es macht sich quasi von allein. Während der Auflauf im Ofen lecker vor sich hin blubbert, habt ihr Zeit für die erste Tasse Kaffee oder einen Sprung unter die Dusche. Und die Zutaten dafür hat man auch fast immer zu Hause.

French_Toast_Apfel_5

French_Toast_Apfel

Rezept für 2-3 Portionen French-Toast-Auflauf

  • 6-8 Scheiben Weißbrot (gern auch ein paar Tage alt)
  • 200ml Milch
  • 3 Eier
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 50g Ahornsirup
  • etwas Butter
  • 1 Apfel
  • handvoll Pekannüsse
  • 1 EL brauner Zucker
  • Puderzucker zum Bestreuen

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Weißbrot in einer kleinen Auflaufform aufrecht schichten. Milch, Eier, Zimt, Vanillezucker und Ahornsirup in einer Schüssel miteinander verrühren und gleichmäßig über dem Weißbrot verteilen.

Butter in einer Pfanne erhitzen. Apfel entkernen und in dünne Spalten schneiden. Zusammen mit den Pekannüssen in die Pfanne geben und den braunen Zucker darüber streuen. unter ständigem Wenden 2-3 Minuten karamellisieren lassen und auf dem Brot verteilen. Für ca. 25 Minuten goldbraun backen, so dass die Eimasse auf jeden Fall gestockt ist.

Aus dem Ofen nehmen, kurz etwas abkühlen lassen, mit Puderzucker bestreuen und sofort warm genießen.

French_Toast_Apfel_2

French_Toast_Apfel_4

Lasst es euch schmecken, genießt einen wunderbaren Sonntag und lasst einfach mal Vorsätze, Vorsätze sein.

Liebe Grüße

Nasti

Eierkuchen-Liebe: Apple-Pancakes mit Zucker und Zimt, Joghurt und karamellisierten Walnüssen

Kennt ihr das? Ihr seid in einem Restaurant und ein Gericht hat es euch so angetan, dass man es unbedingt zu Hause ausprobieren möchte. Nach dem Rezept fragen traue ich mich nicht, obwohl ich auch nicht glaube, dass ein Koch das wirklich verraten würde. So ging es mir jedenfalls letzten Freitag, als ich mit Freundinnen frühstücken war und ich auf der Sonderkarte verführerisch klingende Apple-Pancakes entdeckte. Die waren himmlisch. Fluffig. Knusprig. Saftig. Ich war im Eierkuchenhimmel. Der liegt übrigens gleich neben dem Streuselhimmel. Sind quasi Nachbarn. Verständlich oder? Jedenfalls möchte ich jetzt jeden Tag Apple-Pancakes zum Frühstück. Auch verständlich oder? Und ich kann auch verstehen, wenn ihr jetzt unbedingt das Rezept haben wollt, denn ich teile meine Rezepte natürlich gern :). Erst recht, wenn es solch leckere sind.

Apple_Pancakes_Joghurt_2

Apple_Pancakes_Joghurt

Rezept für 4 Apple-Pancakes

  • 125g Mehl
  • 5 EL Zucker + 25g
  • 1/2 TL Backpulver
  • Prise Salz
  • 140ml Milch
  • 1 TL Vanilleextrakt oder Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 1 Apfel
  • 1 TL Zimt
  • 150g griechischer Joghurt + etwas Honig, wenn man mag
  • 15g Butter + etwas zum Fetten der Pfanne
  • 30g Walnüsse

Mehl, 2 EL Zucker, Backpulver, Salz, Milch und Vanilleextrakt in eine Schüssel geben und bei Seite stellen. Das Ei trennen, Eigelb zum Mehlgemisch geben und Eiweiß steif schlagen. Den Apfel auf einer Reibe grob raspeln. Apfelstücke auf ein Küchentuch legen, überschüssigen Saft auspressen und anschließend zum Teig geben. Mit dem Handrührgerät zu einem glatten Teig verarbeiten und kurz stehen lassen.

Währenddessen die Walnüsse in einer Pfanne ohne Fett kurz anrösten und herausnehmen. In der gleichen Pfanne 25g Zucker zusammen mit der Butter erhitzen und unter ständigem Rühren schmelzen bis es eine braune, karamellige Masse ist. Das dauert ein bisschen, also Geduld. Walnüsse dazu geben und kurz im Karamell schwenken. Herausnehmen und am besten auf einer Lage Backpapier abkühlen lassen. bitte nicht sofort naschen, es ist viel zu heiß.

3 EL Zucker mit dem Zimt auf einem flachen Teller mischen. Butter in eine Pfanne geben (geht auch ohne) und 2-3 EL Teig in der Pfanne verteilen. Teig möglichst immer auf die gleiche Stelle geben und mit einem Löffel leicht rund formen. Von jeder Seite 1-2 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen und sofort im Zimtzucker wenden.

Die fertigen Pancakes mit Joghurt, etwas Honig und den Walnüssen garnieren und genießen,

Apple_Pancakes_Joghurt_4

Apple_Pancakes_Joghurt_3

Ich glaub,der Samstag wird jetzt zum offiziellen Apple-Pancake-Day. Oder was meint ihr?

Genießt den Sonntag.

Liebe Grüße

Nasti

Kuchenliebe: Aprikosenmandelkuchen mit Brezel-Karamell-Streuseln

Whaaat??? Schon wieder nix mit Schokolade? Und das von mir, obwohl bei mir ohne Schokolade eigentlich nichts läuft?! Aber so gar nicht! Right! Denn das Sommerobst in den Regalen, auf dem Markt und in den kleinen Körbchen ruft quasi nach mir und ich kann gar nicht widerstehen und muss daraus einfach leckere Sommerkuchen backen, Eis anrühren und fruchtige Desserts für Familie und Freunde zaubern. Auch diesmal sahen die hellorange leuchtenden Aprikosen einfach so verlockend aus, dass daraus ein Kuchen entstehen musste. Herausgekommen ist ein sommerlicher Aprikosenkuchen mit knackigem Mandelboden und knusprigen Brezel-Karamell-Streuseln. So schnell wie er gemacht ist, ist er auch schon wieder verputzt und die Familie lehnt sich mit Aprikosenwangen zurück und genießt den Sommer.

Aprikosen_Mandel_Kuchen_4

Aprikosen_Mandel_Kuchen_3

Rezept für einen Aprikosen-Mandel-Kuchen mit Streuseln

  • 750g Aprikosen
  • 160g weiche Butter + etwas zum Fetten der Form
  • 300g Mehl
  • 50g gehackte Mandeln
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 140g Zucker
  • Prise Salz
  • 1 Ei
  • 120g Aprikosenmarmelade
  • 1 guter EL Karamellcreme
  • 30g Salzbrezeln

Backofen auf 180 Grad vorheizen und eine Springform fetten. Aprikosen waschen, halbieren und entkernen.

Butter, Mehl, Mandeln, Vanillezucker, Zucker, Salz und das Ei mit den Händen zu groben Streuseln verkneten. Ca. 3/4 des Teiges gleichmäßig in der Springform verteilen und andrücken, dabei einen Rand von 1 cm formen. Aprikosenmarmelade auf dem Boden verstreichen. Aprikosenhälften darauf verteilen.

Karamellcreme zum restlichen Teig geben und kurz verkneten. Brezeln zerbröseln und ebenfalls zum Teig geben und kurz einarbeiten. Den Teig über die Aprikosen streuseln und im unteren Drittel des Backofens ca. 45-50 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Der Kuchen ist auch am nächsten Tag noch super saftig und frisch.

Aprikosen_Mandel_Kuchen

Aprikosen_Mandel_Kuchen_2

Aprikosen_Mandel_Kuchen_5

Liebe Schokofans, seid nicht traurig! Wenn die große Sommerobstsaison vorbei ist, habe ich bestimmt auch bald wieder einen Kuchen für euch. Aber Obstkuchen ist ja auch ganz lecker!

Liebe Grüße

Nasti

Sommerfrühstück: Karamell-Dutch-Baby mit karamellisierten Pfirsichen und Brombeeren

Als ich gestern in Berlin über den Wochenmarkt geschlendert bin, hat mich das Angebot an Sommerobst fast umgehauen und ich musste mich zügeln nicht kiloweise Beeren, Kirschen, Nektarinen und Melonen nach Hause zu tragen. Wer soll das denn alles essen? Der Tiefkühler quillt auch schon über vor eingefrorenem Rhabarber, Johannisbeeren und selbstgemachtem Fruchteis. Dennoch landeten zuckersüße Aprikosen, große, gelbe Pfirsiche und leckere Brombeeren in meinem Körbchen. Und wurden heute gleich zu einem wunderbaren Sommerfrühstück verarbeitet. Es gab einen kleinen Dutchbaby mit Karamell, karamellisierten Pfirsichen und Brombeeren. Ein Karamelloverload sozusagen. Aber dagegen gibt es doch nix einzuwenden oder?! Spannendes Ofenkino gibt es bei diesem Rezept gratis dazu. Also während die Pfirsiche vor sich hinkaramellisieren, einen Stuhl schnappen, vor den Ofen setzen und glotzen und staunen. Aber nicht enttäuscht sein, wenn der Dutch-Baby kurz nach Verlassens des Ofens leider nicht ganz so schön anzuschauen in sich zusammenfällt. Aber das Ergebnis zählt und das ist immer noch der Geschmack oder?

Karamell_Dutch_Baby_4

Karamell_Dutch_Baby_3

Rezept für 2 Karamell-Dutch-Babys mit karamellisierten Pfirsichen

  • 2 Eier
  • 115ml Milch
  • 60g Mehl
  • Prise Salz
  • 2-3 EL Karamellcreme z.B. von Bonne Mamman
  • 2 EL Butter + 1 EL
  • 1 großer, fester Pfirsich
  • 1 EL brauner Zucker
  • etwas Zimt
  • handvoll Brombeeren

Den Ofen auf 240 Grad vorheizen und eine feuerfeste Pfanne hineinstellen.

Die Eier in einer Schüssel mit einem Schneebesen locker verrühren. Milch, Mehl, Salz und Karamell dazugeben und so lange verrühren, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Form aus dem Ofen nehmen und die Temperatur auf 220 Grad reduzieren. Einen Esslöffel Butter in der Form verteilen und die Hälfte des Teigs hineingießen. Für ca. 12 Minuten goldbraun backen. Mit dem zweiten Dutch-Baby genauso verfahren. Währenddessen entweder Ofenkino gucken oder den Pfirsich schälen, entkernen und in Spalten schneiden. Mit dem Zucker und Zimt vermischen und bei mittlerer Hitze in einem kleinen Topf 3-4 Minuten karamellisieren lassen. Einen Esslöffel Butter dazugeben und eine weitere Minute köcheln lassen.

Pfirsiche und Brombeeren auf dem Dutch-Baby anrichten und sofort warm genießen.

Ein großer Dutch-Baby ist euch zu viel? Dann probiert doch mal diese Minivariante aus der Muffinform mit vielen, bunten Beeren *klick*.

Karamell_Dutch_Baby

Karamell_Dutch_Baby_2

Genießt den Tag, den Sommer und alle frischen, frechen Früchten, die er für uns bereit hält.

Liebe Grüße

Nasti

Süße Sünde: Karamell-Cookies mit Zimt und weißer Schokolade *Yummi*

Wenn man mich nach meinen liebsten Naschereien fragen würde, wären Cookies und Karamell mit Sicherheit ganz weit vorn. Am allerweitesten vorn natürlich wenn beides auch noch in Kombination daher kommt. Und mit leckeren Schokostücken dabei, ist das Keksglück doch perfekt. Der Zimt durfte bei diesem Rezept auch noch ein bisschen mitmischen und herauskommen sind ganz verzückende, dunkle Karamell-Cookies, die so richtig schön chewy sind und ratzfatz in meinem Mund verschwinden. Die Kombination ist so toll, dass ich mich doch ehrlich fragen muss, warum mir das nicht schon viel früher bewusst geworden ist. Ab jetzt nicht mehr ohne! Ein weiterer Pluspunkt: die Cookies sind schnell gemacht und super easy.

Karamell_Cookies_Schokolade

Rezept für ca. 20 Karamell-Cookies

  • 375g Mehl
  • 1 TL Natron
  • 1 1/2 TL Zimt
  • 1/2 TL Salz
  • 170g weiche Butter
  • 150g brauner Zucker
  • 90g Melasse oder alternativ Zuckerrübensirup
  • 2 EL Karamell-Sirup z. Bsp. von Schwartau
  • 1 Ei
  • 2 TL Vanilleextrakt
  • 80g weiße Schokotropfen oder gehackte weiße Schoki

Mehl, Natron, Zimt und Salz in einer Schüssel vermischen und bei Seite stellen. Butter mit dem Handrührgerät schaumig schlagen, nach und nach den Zucker dazu geben. Melasse, Sirup, das Ei und Vanilleextrakt hinzufügen und auf höchster Stufe alles miteinander verrühren. Langsam die Mehlmischung dazu geben und kurz mixen. Schokotropfen unter den Teig heben. Den Teig in Folie wickeln und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Ofen auf 175 Grad vorheizen und Backblech mit Backpapier belegen. Je 2 Esslöffel des Teigs zu einer Kugel formen und auf das Backblech setzen. Etwas Abstand zwischen den einzelnen Kugeln lassen und 10 Minuten backen. Blech herausnehmen und die Cookies mit einem Palette oder Pfannenwender etwas platt drücken und 2 weitere Minuten backen. Wer die Cookies statt chewy eher knusprig mag, backt sie noch 2 Minuten länger. Herausnehmen und auskühlen lassen. In einer Keksdose bleiben die Cookies einige Tage frisch.

Karamell_Cookies_Schokolade_1

Karamell_Cookies_Schokolade_3

Karamell_Cookies_Schokolade_2

Tropfen sehen immer etwas schöner als gehackte Schokolade aus. Weiße Schokotropfen habe ich leider bei uns im Laden noch nie gesehen. Zu kaufen bekommt ihr sie aber im Internet beispielsweise in amerikanischen Lebensmittelshops. Vielleicht habt ihr ja auch das Glück und kennt jemand auf der anderen Seite des großes Teichs und könnt gleich mal eine Großbestellung für die sogenannten „baking morsels“ aufgeben. Wenn ja, sagt mir Bescheid, ich bin dabei *lach*.

Liebe Grüße

Nasti

Stollen rockt: Erdnuss-Karamell-Stollenkonfekt zum 3. Advent

Eigentlich wurde mir die Liebe zu Stollen fast in die Wiege gelegt, da die Oma und die Frau Mama aus dem Geburtsland der Stollen kommen: Sachsen. Aber wie gesagt eigentlich. Bisher konnte ich mich damit nicht anfreunden. Häufig zu trocken und dann meistens auch noch mit von mir nicht gemochten, da in der Kindheit übermäßig verzehrt, Rosinen. Vor ein paar Tagen bin ich dann im Internet aber auf ein Rezept gestoßen, welches danach geschrien hat, dass der Stollen und ich noch Freunde werden. Und was soll ich sagen? Wir sind es, ganz dicke sogar. Und wenn ich nicht aufpasse, ist die Freundschaft bald wieder dahin und ich bin die einzige Dicke :).

Das Rezept habe ich von lecker.de, etwas abgewandelt und es ist easy nachgemacht. Das Einzige, was ihr braucht, ist etwas Geduld. Aber so lange warten wie bei einem richtigen Stollen, müsst ihr nicht.

Erdnuss_Karamell_Stollenkonfekt

Erdnuss_Karamell_Stollenkonfekt_1

Rezept für eine Menge Erdnuss-Karamell-Stollenkonfekt (40-50 Stück)

  • Würfel frische Hefe
  • 220ml lauwarme Milch
  • 500g Mehl + etwas für die Arbeitsfläche
  • 3 EL Zucker + 80g
  • 225g Butter
  • 100g Erdnussbutter
  • 200g weiche Karamell-Toffees
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Salz
  • Puderzucker zum Bestreuen

Die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen und mit 100g des Mehls und einem Esslöffel Zucker verrühren und zu einem Vorteig verarbeiten. Den Vorteig zugedeckt 15-20 Minuten gehen lassen. 100g Butter schmelzen und mit der Erdnussbutter verrühren. Karamell-Toffees klein hacken und bei Seite stellen. Zwei Esslöffel Zucker, Vanillezucker, Salz, die Buttermischung und das restliche Mehl zum Vorteig geben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Die Karamell-Toffees unterkneten und den Teig zugedeckt nochmal eine Stunde gehen lassen.

Den Backofen auf 175 Grad vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem groben Rechteck ca.1cm dick ausrollen. Mit einem Messer in kleine Rechtecke (3x5cm) schneiden und auf das Backblech setzen. Für 18-20 Minuten leicht goldbraun backen. Herausnehmen, kurz abkühlen lassen und dann in eine große Schüssel geben. Die restliche Butter schmelzen und das Stollenkonfekt damit beträufeln und in der Schüssel schwenken, so dass alle Stücke gleichmäßig mit Butter bedeckt sind. Mit dem restlichen Zucker bestreuen und nochmals gut durchschwenken bis alle Stücke gut gezuckert sind. Stollenkonfekt komplett abkühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen. Gut Verpackt und kühl aufbewahrt, hält es sich dann ca. 6 Wochen frisch.

Erdnuss_Karamell_Stollenkonfekt_2

Erdnuss_Karamell_Stollenkonfekt_3

Erdnuss_Karamell_Stollenkonfekt_4

Und? Werdet ihr jetzt auch zu Stollenfans?

Die Gewinnerinnen der tollen Weihnachtsbäckerei-Box von Boomers Gourmet sind in diesem Fall gleich zwei Personen: die Backzwillinge und ihre Lieblingslebkuchen haben gewonnen und dürfen sich über die Box freuen.

Habt einen schönen 3. Advent.

Liebe Grüße

Nasti