Mit guten Vorsätzen ins neue Jahr: Low-Carb Eiweißbrot

Das neue Jahr ist mittlerweile auch schon ein paar Tage alt und ich melde mich zurück aus dem Weihnachts-/Winterurlaub indem ich unter anderem das erste Mal auf Skiern gestanden habe und mit vielen Freunden ein paar schöne Tage in einem riesigen Haus im Fichtelgebirge verbracht habe. Einer dieser Freunde, der Herr A., merkte in diesem Urlaub an, dass die ganzen Rezepte, die ich hier vorstelle zwar unglaublich lecker klingen und aussehen, aber nüscht für einen ranken, schlanken Körper sind. Ich habe ihm versprochen, dass ich mich mal an einige kalorienärmere Backkreationen wagen werde. Backen und Kalorien sparen? Passt irgendwie nicht ganz zusammen oder? Ich bin auch gespannt, was dabei herauskommen wird. Zum Start habe ich aber aus Vorsicht erstmal etwas Einfaches gewählt, bei dem eigentlich nicht viel schief laufen kann – ein Low-Carb Eiweißbrot. Low-Carb bedeutet, dass dieses Brot im Vergleich zu einem normalen Brot wenig Kohlenhydrate enthält und sich daher laut Low-Carb Anhängern besonders gut als Abendbrot(brot?) eignet.

Zu Weihnachten habe ich vom Freund das neue Backbuch von Enie van de Meiklokjes bekommen und was findet sich auf den letzten Seiten? Richtig, ein Eiweißbrot. Einzelne Zutaten des Rezeptes habe ich mal wieder ein bisschen verändert.

IMG_3831

Rezept für ein Eiweißbrot

  • 100g gemahlene Mandeln
  • 100g geschrotete Leinsamen
  • 4 EL Weizenkleie z.B. von Alnatura
  • 4 EL Roggenmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Salz
  • 300g Magerquark
  • 8 Eiweiß
  • 3 EL Kürbis- und Sonnenblumenkerne oder gehackte Walnüsse
  • etwas Butter zum Einfetten der Form

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Mandeln, Leinsamen, Weizenkleie, Mehl, Backpulver und Salz mischen. Da ich erst zu Hause festgestellt habe, dass ich nicht mehr genug gemahlene Mandeln habe, habe ich einen Teil durch gemahlene Haselnüsse ersetzt. Magerquark und Eiweiß mit den Knethaken des Handrührgeräts darunter rühren und zu einem glatten Teig verarbeiten.

Eine Kastenform mit der Butter einfetten und die Kerne in die Form streuen. Wer mag kann diese auch direkt in den Teig einarbeiten. Den Teig in die Form füllen und ca. 50 Minuten backen. Abkühlen lassen und vorsichtig aus der Form stürzen.

Sehr gut schmeckt das Brot mit Hüttenkäse und frischen Tomaten und ist damit ein leckeres, kalorienarmes Abendbrot oder ein toller Snack für zwischendurch.

IMG_3820   IMG_3828   IMG_3833

IMG_3835

IMG_3838

Ich muss gestehen, dass ich auch zu den Anhängern der Low-Carb Bewegung gehöre, da ich durch diese Ernährungsweise schon das ein oder andere Kilo verloren habe und diese auch wegbleiben, wenn man die Ernährung beibehält. Aber ein kleines Stück Kucken oder ein Keks ist trotzdem erlaubt ;-).

Erfahrungsgemäß wird ein Eiweißbrot auf Grund der hohen Feuchtigkeit schnell schlecht. Daher habe ich in einer kleineren Form nur die halbe Menge gebacken und die Backzeit um 10 Minuten verkürzt.

Lasst es euch schmecken.

Liebe Grüße

Nasti

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s