Kleine Apfel-Pekannuss-Tartes mit brauner Butter und dem knusprigsten und einfachsten Pie-Teig ever!

Da bin ich wieder! Oje, war das lange ruhig hier. Aber die letzten Monate habe ich mich einem anderen, zugegebenermaßen noch süßeren Projekt als Kuchen gewidmet, welches über neun Monate in „meinem Ofen“ gewartet hat, bis es endlich raus durfte. Aber es liegen wahnsinnig schöne Momente hinter und mit Sicherheit auch noch vor mir und ich genieße jede Minute mit meinem kleinen Mädchen. Deswegen verzeiht ihr mir bestimmt, dass es so lange nichts Neues gab.

Aber endlich habe ich wieder ein bisschen Zeit zum Backen und auch wieder richtig Lust dazu. Den Anfang machen heute kleine, mit zwei, drei Hapsen vernaschbare Tartes mit Apfel-Pekannuss-Füllung. Das Rezept für den Boden ist super einfach und sehr schnell gemacht und ist dabei noch das knusprigste, das ich je zustande gebracht habe.

apfel_pekannuss_tarte_4

apfel_pekannuss_tarte

Rezept für ca. 12 Tartes mit Apfel-Pekannuss-Füllung

  • 160g Mehl + etwas zum Bestreuen der Arbeitsfläche
  • 1 1/2 TL Salz
  • 90g Butter + 30g für die Füllung + etwas zum Fetten der Form
  • 75g Pflanzenfett (Kokosfett geht auch)
  • 60ml eiskaltes Wasser
  • 80g brauner Zucker
  • 1 Ei
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 kleiner Apfel
  • 100g Pekannüsse

Mehl und Salz in einer Schüssel mischen. Butter und Pflanzenfett würfeln und zur Mehlmischung geben. Zügig mit den Händen oder einem mit einem Pastry Cutter ( z. Bsp. KitchenCraft Teigmischer, Edelstahl – Amazon Partnerlink), welchen ich wirklich empfehlen kann, zu einem krümeligen Teig verkneten. Es sollten noch erbsengroße Butterstückchen erkennbar sein. Nach und nach das kalte Wasser dazugeben und wirklich nur so lange verkneten bis ein einigermaßen homogener Teig entsteht. Den Teig zu einer flachen Scheibe formen, in Klarsichtfolie wickeln und für mindestens 2 Stunden, am besten länger, in den Kühlschrank legen.

Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen. Mit einem Glas oder einer kleinen Schale 12 Kreise ausstechen. Eine Muffinform mir etwas Butter fetten und in jede Mulde einen Teigkreis drücken. Dabei die Ränder an den Seiten etwas hochziehen. Die Muffinform noch einmal für 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Backofen auf 160 Grad vorheizen und den Teig darin 7-8 Minuten vorbacken. So weicht der Boden später nicht durch und wird schön knusprig. Für die Füllung die restliche Butter in einem kleinen Topf schmelzen und leicht braun werden lassen, vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. In einer Schüssel Zucker, Ei, Vanilleextrakt und Zimt verrühren und die abgekühlte Butter dazugeben. Den Apfel waschen, in kleine Stücke schneiden und zusammen mit den Pekannüssen unter die Butter-Zucker-Masse haben und verrühren.

Das Muffinblech aus dem Ofen nehmen, Mulden ggf. mit einem Löffel noch einmal etwas eindrücken und die Füllung gleichmäßig auf allen Teigböden verteilen. Den Backofen auf 175 Grad hochstellen und für weitere 15-16 Minuten goldbraun backen.

Die Tartes schmecken warm und kalt. Mir aber warm am besten🙂

apfel_pekannuss_tarte_3

apfel_pekannuss_tarte_2

Kleine Pies sind nicht so euer Ding? Wie wärs denn dann mit diesem Herbst-Pie mit Birnen und Cranberries? *klick*

Lasst es euch schmecken und habt einen wunderbaren Sonntag.

Liebe Grüße

Nasti

Schoko-Beeren-Glück: Brownie mit Creamcheese und bunten Sommerbeeren

Momentan strahlen sie uns wieder überall auf dem Feld, auf dem Markt oder im Supermarkt an: fruchtig süße Sommerbeeren. Und ich kann gar nicht sagen, welche ich am liebsten mag. Erdbeeren hab ich im Sommer fast immer im Kühlschrank. Aber auch zu Himbeeren, Blaubeeren und knubbeligen Brombeeren kann ich nicht nein sagen. Das Gute hierbei ist ja, dass man beim Vernaschen kein schlechtes Gewissen haben muss. Welche Beeren stehen denn auf eurer Summer-Hotlist?

Im heutigen Rezept kommen die Beeren ganz pur auf den Kuchen, aber auch im Hefekleidchen, Cobbler oder Eis machen sie einiges her.

XXL-Blaubeerschnecken

Berry-Cobbler

Brombeer-Baiser-Eis

Brownie_Beeren_Kuchen_2

Brownie_Beeren_Kuchen_3

Rezept für einen Brownie-Beeren-Kuchen

  • 150g Butter + etwas zum Fetten der Form
  • 200g Zartbitterschoki
  • 3 Eier
  • 180g Zucker
  • Prise Salz
  • 1 EL Zuckerrübensirup
  • 130g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 250g Magerquark
  • 100g Frischkäse
  • 50g Puderzucker (optional etwas mehr, wer es süßer mag)
  • etwas Zitronensaft
  • 300g frische Beeren nach Wahl
  • ggf. Minze zum Dekorieren

Butter und Schoki in einem kleinen Topf bei kleiner Hitze schmelzen, vom Herd nehmen und kurz abkühlen lassen. Backofen auf 175 Grad vorheizen und eine quadratische Backform fetten.

Eier, Zucker und Salz mit dem Mixer einige Minuten sehr cremig rühren, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat. Sirup und Schokomasse dazugeben und mit einem Holzlöffel oder Teigschaber sachte unterheben. Mehl und Backpulver darüber sieben und zügig zu einem glatten Teig verarbeiten. Dabei nicht zu doll und nicht zu lange rühren.

Teig in die Form gießen und ca. 40 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Herausnehmen und gut abkühlen lassen.

Magerquark, Frischkäse, Puderzucker und Zitronensaft glatt rühren und auf dem abgekühlten Brownie verteilen. Dabei ringsherum einen kleinen Rand lassen. Beeren waschen und nach Belieben auf dem Brownie verteilen. Mit Minze dekorieren. Meines Erachtens schmeckt der Kuchen leicht gekühlt am besten.

Brownie_Beeren_Kuchen

Brownie_Beeren_Kuchen_5

Brownie_Beeren_Kuchen_4

Lasst es euch schmecken und habt einen sonnigen Sonntag!

Liebe Grüße

Nasti

Sommer, Sonne, Sonnenschein und ein gerührter nicht geschüttelter Pina-Colada-Kuchen

Achja, jetzt an einem netten Plätzchen in der Sonne am Pool sitzen und dazu eine kalte nach sommerschmeckende Pina Colada in der Hand. Das wär doch was! Nur toppbar durch einen hübschen Adonis mit Palmwedel, der für weitere Abkühlung sorgt. Traumhafte Vorstellung. Nur momentan nicht mit der Realität vereinbar. Zumindest nicht bei mir. Allein schon wegen der nicht mehr ganz so kleinen Murmel in meinem Bauch, muss ich auf kühle Cocktails verzichten. Zumindest auf die Erwachsenenvariante mit Schwipps. Und ob der Liebste sich zum Palmenwedeln bereit erklärt, statt im Pool zu planschen, wage ich auch zu bezweifeln. Na was solls. Dann kommt die Pina Colada dieses Mal nicht in einem großen Glas mit hübschem Schirmchen daher, sondern eher etwas kastig als Kuchen mit leckerer Schmandkokoscreme.

Pina_Colada_Kuchen_2

Pina_Colada_Kuchen

Rezept für einen Pina-Colada-Kuchen mit Kokosschmand

  • 220g Mehl
  • 30g feine Kokosflocken
  • 2 Eier
  • 150g Zucker
  • 125ml Kokosöl
  • 125ml Ananassaft
  • Prise Salz
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1-2 EL Kokosrum z. Bsp. Malibu
  • 100g kleingeschnittene Ananas
  • 1 Becher Schmand
  • 1-2 EL Kokosmilch
  • 30g Puderzucker
  • grobe Kokosraspel zum Bestreuen

Backofen auf 190 Grad vorheizen und eine Kastenform leicht fetten. Mehl, Kokosflocken, Eier, Zucker, Kokosöl, Ananassaft, Salz, Backpulver und Vanillezucker mit dem Handmixer zu einem glatten Teig verrühren. Kokosrum (geht natürlich auch ohne) und Ananasstücke zügig unterrühren und alles in die Kastenform füllen. Für ca. 40 Minuten goldbraun backen. Stäbchenprobe machen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Schmand mit Kokosmilch und Puderzucker glattrühren und auf dem erkalteten Kuchen verteilen. Mit Kokosraspel bestreuen und am besten gut gekühlt genießen. Wer mag, kann auch in den Kokosschmand noch einen Spritzer Kokosrum geben für den Extrahicks.

Pina_Colada_Kuchen_3

Pina_Colada_Kuchen_4

Lasst es euch schmecken und genießt den Sommer.

Liebe Grüße

Nasti

Einfache Blätterteigtarte mit Zitronenmascarpone, Nektarinen und Himbeeren

Nachdem es hier in den letzten Wochen etwas ruhiger war, melde ich mich mit einem einfachen, schnellen Sommerrezept zurück. Auch wenn es in der Muddastadt aktuell Bindfäden regnet, zaubert man sich damit allein schon der tollen Farben wegen, etwas Sommer ins Haus. Und was passt besser zum Sommer als leuchtend gelbe Nektarinen, gebettet auf knusprigem Blätterteig, mit frischer Zitronenmascarpone und ein paar fruchtigen Himbeeren on top?! Richtig, nicht viel🙂 Da möchte man sich doch am liebsten gleich dazwischenlegen. Und mit einer Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal geht das ganze auch noch unheimlich leicht und fix. Ein gutes Pferd springt nur so hoch, wie es muss, würde der Liebste jetzt sagen. Und wenn die einzige Hürde der Griff ins Kühlregal ist…why not?!

Blätterteig-Tarte_Nektarine_3

Blätterteig-Tarte_Nektarine_5

Rezept für eine Blätterteigtarte mit Nektarinen und Himbeeren

  • 1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal
  • 125g Mascarpone
  • Saft und Schale 1/2 Bio-Zitrone
  • 30g Zucker
  • 1 Ei
  • 3 Nektarinen
  • Handvoll Himbeeren
  • 1 EL brauner Zucker
  • Puderzucker zum Bestreuen

Den Backofen auf 190 Grad vorheizen. Blätterteig mit Backpapier entrollen, die Enden ringsherum einige Zentimeter umklappen und zusammendrücken. Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen und für 6-7 Minuten im Ofen vorbacken.

Mascarpone, Zitronensaft- und Schale, Zucker und Ei zu einer glatten Masse verrühren. Nektarinen waschen, halbieren, entkernen und in dünne Spalten schneiden.

Blätterteig aus dem Ofen nehmen und die Mascarponecreme darauf verteilen. Nektarinenspalten auf der Creme verteilen, dabei dürft ihr euch auch gern ein anderes Muster aussuchen. Himbeeren ebenfalls darauf setzen und mit dem braunen Zucker gleichmäßig bestreuen. Für weitere 30-35 Minuten goldbraun backen. Sollte sich der Blätterteig während des Backens etwas aufblähen, einfach noch einmal mit einer Gabel oder einem Holzstäbchen hineinpieken. Herausnehmen, etwas abkühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen. Schmeckt warm und kalt.

Blätterteig_Tarte_Nektarine

Blätterteig-Tarte_Nektarine_2

Blätterteig-Tarte_Nektarine_4

Lasst es euch schmecken und seid lieb gegrüßt!

Nasti

Herzhafter Grillbegleiter: Brotrollen mit grünem Pesto

Grillen gehört doch zum Sommer, wie Erdbeeren und Sahne, Wassermelone und klebrige Finger, Strandbad und Sommersprossen. Aber mal ehrlich, was beim Grillen wirklich satt macht, ist gutes Brot mit ordentlich Kräuterbutter oder?! Bei mir ist das jedenfalls so. Gefühlt habe ich meistens schon einen halben Laib gegessen bevor die erste Wurst auf meinem Teller landet. Aber wenn schon Brot, dann sollte es wenigstens ein gutes sein. Labbriges Baguette war gestern. Ich habe heute ein ganz einfaches und endlich auch mal wieder herzhaftes Rezept für leckere Brotrollen mit grünem Pesto. Die machen nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch einiges her. Wer will da noch verkohlte Würstchen?!

Pestobrot_Rollen_3

Pestobrot_Rollen_4

Rezept für 2 Brotrollen mit grünem Pesto

Für den Teig:

  • 500g Mehl + etwas zum Bestäuben der Arbeitsfläche
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 250ml lauwarmes Wasser
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 1 EL Olivenöl

Für das Pesto:

  • 1 Bund Basilikum
  • 1 Bund Petersilie
  • 20g Pinienkerne
  • 20g Kürbiskerne
  • 50-60ml Olivenöl
  • 1 EL Balsamico
  • 2 EL geriebener Parmesan
  • Salz, Pfeffer

Mehl in eine große Schüssel geben und eine Mulde in die Mitte graben. Hefe im lauwarmen Wasser auflösen und in die Mulde kippen. Salz und Zucker dazugeben und mit den Knethaken des Mixers oder mit den Händen erst sachte und dann kräftig verkneten. Olivenöl dazugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Abgedeckt an einem warmen Ort 45-60 Minuten gehen lassen.

Pinien- und Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Öl leicht anrösten. Mit den restlichen Zutaten in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab zu einer gleichmäßigen Masse verarbeiten. Je nach Geschmack mehr oder weniger Öl verwenden. Wer das Pesto etwas flüssiger mag, nimmt dementsprechend mehr Öl.

Backofen auf 180 Grad vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem dünnen Rechteck ausrollen. Das Pesto gleichmäßig auf dem Teig verteilen, dabei ringsherum einen kleinen Rand lassen. Den Teig von der Längsseite eng aufrollen, die Enden dabei leicht zusammendrücken. Die Teigrolle mit einem scharfen Messer in der Mitte halbieren und beide Hälften auf das Backblech setzen. Je nach Größe könnt ihr die Teigrolle auch als Ganzes lassen. Bei mir hätte sie dann nicht aufs Blech gepasst.

Jetzt kommt der Clou. Die Teigrollen mit einer sauberen Schere diagonal 2-3 cm tief einschneiden und etwas auseinander ziehen. Den Teig mit etwas Wasser bepinseln und ca. 25 Minuten goldbraun backen.

Pestobrot_Rollen_5

Pestobrot_Rollen_2

Pestobrot_Rollen

Die Rollen lassen sich super einfach vom Laib abzupfen. Nach Belieben noch mit Kräuterbutter oder Dip bestreichen oder einfach pur genießen.

Lasst es euch schmecken und seid lieb gegrüßt

Nasti

Süßes Frühstücksglück: kleine Buttermilch-Zitronen-Scones mit Erdbeer-Chia-Marmelade

Außen goldbraun und knusprig und innen ganz weich und fluffig? So müssen die perfekten Scones sein, die in England häufig zur Teatime gereicht werden, bei mir aber schon auf dem Frühstückstisch landen. Und das Beste daran? Sie sind wirklich ganz einfach und ganz schnell gebacken und ihr köstlicher Duft lockt auch die letzte Schlafmütze aus dem Bett hervor. Dazu gibt es bei mir selbstgemachte Erdbeer-Marmelade mit Chia. Ich musste mich auch zusammenreißen, nicht alle Scones schon vor dem Fotografieren zu vernaschen.

Wenn ihr den Zucker im Rezept weg lasst, könnt ihr die Scones auch mit herzhaften Aufstrichen genießen.

Buttermilch_Scones_Erdbeer_4

Buttermilch_Scones_Erdbeer_2

Rezept für 10-12 kleine Buttermilch-Zitronen-Scones

  • 50g kalte Butter
  • 120g Mehl + etwas zum Bestäuben
  • 15g Puderzucker
  • 1 TL Backpulver
  • Prise Salz
  • 90ml Buttermilch
  • Schalenabrieb 1/2 Bio-Zitrone
  • 1-2 EL Milch

Butter würfeln und zusammen mit dem Mehl, Puderzucker, Backpulver und Salz in einer Schüssel einige Minuten krümelig verkneten. Es können ruhig noch Butterstückchen sichtbar sein. Buttermilch und Zitronenschale dazugeben und mit einem Teigschaber oder Holzlöffel zu einem glatten, etwas klebrigen Teig verarbeiten. Den Teig mit etwas Mehl bestäuben und mit bemehlten Händen zu einer Scheibe formen. Scheibe in Frischhaltefolie wickeln und für 20-30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Backofen auf 180 Grad vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einer ca. 2 cm dicken Rolle formen und mit einem scharfen Messer in 10-12 gleichgroße Stücke schneiden. Scones ggf. leicht rund nachformen und mit etwas Abstand auf das Backblech setzen. Mit der Milch bepinseln und ca. 15 Minuten goldbraun backen. Nicht zu lange, sonst werden die Scones zu hart. Herausnehmen und am besten gleich warm genießen.

Buttermilch_Scones_Erdbeer_5

Buttermilch_Scones_Erdbeer

Rezept für 2-3 Gläser Erdbeer-Chia-Marmelade

  • 500g Erdbeeren
  • Gelierzucker 3:1
  • 1 Vanilleschote
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1-2 EL Chiasamen

Erdbeeren waschen und das Grün entfernen und ggf. etwas zerkleinern. Erdbeeren nach Packungsanleitung des Gelierzuckers zusammen mit dem Zucker, dem Mark der Vanilleschote, der Schote und dem Zitronensaft in einen großen Topf geben und unter Rühren aufkochen. 4-5 Minuten köcheln lassen, Vanilleschote entfernen und mit einem Pürierstab fein pürieren. Wer es lieber stückig mag, lässt das Pürieren weg. Zügig die Chiasamen unterrühren und noch heiß in sehr saubere Gläser füllen. Gläser sofort verschließen und wenn es sich nicht um Weckgläser handelt, diese auf den Kopf stellen, damit ein Vakuum entsteht.

Erdbeer_Chia_Marmelade_2

Buttermilch_Scones_Erdbeer_3

Zur Haltbarkeit der Scones kann ich euch dieses Mal leider nicht viel sagen, da sie innerhalb kürzester Zeit verputzt waren. Also, lasst es euch schmecken und habt einen sonnigen Sonntag!

Liebe Grüße

Nasti

Noch mehr Lust auf Scones? Dann probiert doch mal diese mit Schoki und Kirschen *klick*

Sonntagssüße Leckerei: Himbeer-Ricotta-Strudel

Es gibt ja so einige Rezepte, an die man sich in der Küche nur schwer herantraut. Vermutlich weil man gruselige Geschichten über platten Hefeteig, gerissenen Käsekuchen, steinharte Brownies oder verbrannte Cookies gehört hat. Schlaflose Nächte sind da vorprogrammiert. Gibt ja auch nichts Schlimmeres als nicht schmeckenden Kuchen. Ein Graus! Ähnlich erging es mir bisher beim Thema Strudel. Ganz dünn muss er sein, reißen darf er nicht, trotzdem aber bitte buttrig und knusprig. Puh, ordentliche Anforderungen an so einen Teig. Scheint ja fast noch unlösbarer als Infinitesimalrechnung in der Schule. Allein die Aussprache bereitet mir schon Schwierigkeiten. Deswegen ging der Griff häufig zum Fertigteig, der tendenziell auch nicht schlecht und eine gute Option ist, wenns mal schnell gehen muss. Aber ihr Lieben, ich kann euch sagen, zukünftig braucht ihr zumindest vor Strudelteig keine Angst mehr zu haben. Wie es da bei euch in Mathe aussieht, vermag ich aber nicht zu sagen. Ich verrate euch ein Rezept für einen ganz einfachen, butterzarten Strudel mit köstlicher Himbeer-Ricotta-Füllung.

Himbeer_Ricotta_Strudel_2

Himbeer_Ricotta_Strudel_3

Rezept für einen Himbeer-Ricotta-Strudel

  • 80g Butter
  • 250g Mehl + etwas zum Bestäuben der Arbeitsfläche
  • Prise Salz
  • 2 Eigelb + 1 Eigelb
  • 125ml lauwarmes Wasser
  • 400g Ricotta
  • 50g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Schalenabrieb und etwas Saft 1/2 Bio-Zitrone
  • 100g Himbeeren
  • Puderzucker zum Bestreuen

Butter in einem kleinen Topf schmelzen. 2 EL Butter mit Mehl, Salz, 2 Eigelb und Wasser in eine Schüssel geben und mit den Knethaken des Handrührgeräts zu einem glatten Teig verarbeiten. Wenns zu sehr klebt, noch etwas Mehl dazugeben. Anschließend mehrer Minuten lang mit den Händen weiterkneten. Den Teig dabei mehrmals fest auf die Arbeitsfläche schlagen. So wird der Teig schön geschmeidig, Luft kann entweichen und ihr trainiert für schöne Arme.

Teig zu einer Kugel formen, mit etwas Butter bestreichen und in Frischhaltefolie gewickelt 30 Minuten ruhen lassen.

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Ein sauberes Küchenhandtuch auf der Arbeitsplatte ausbreiten und mit Mehl bestäuben. Teig darauf zu einem sehr dünnen Rechteck ausrollen. Mit den Händen den Teig vorsichtig so dünn wie möglich weiter auseinanderziehen. Wenn das Muster des Handtuchs durch den Teig gut sichtbar ist, ist der Teig dünn genug.

Für die Füllung Ricotta mit Zucker, Vanillezucker, Zitronenschale, Zitronensaft und ein Eigelb verrühren. Die Himbeeren vorsichtig unterheben. Die Füllung gleichmäßig auf das untere Drittel der kurzen Seite des Rechtecks geben und von der kurzen Seite mit Hilfe des Handtuchs relativ eng aufrollen. Den Strudel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen mit Butter bestreichen und ca. 35-40 Minuten knusprig backen. Den Strudel dabei mehrmals mit der restlichen Butter bestreichen, damit er schön knusprig wird, ggf. mit Alufolie abdecken, wenn er zu dunkel wird.

Der Strudel schmeckt auch am nächsten Tag noch. Einfach nochmal für einige Minuten in den Ofen schieben oder auch kurz auf den Toaster legen und genießen. Nach Belieben mit Puderzucker bestreuen.

Himbeer_Ricotta_Strudel

Himbeer_Ricotta_Strudel_4

Himbeer_Ricotta_Strudel_5

Auch wenn es auf den ersten Eindruck vielleicht doch etwas schwierig ist, kann ich euch versprechen, ist es nicht. Auch wenn ich sehr gern in der Küche stehe und backe, möchte ich das auch nicht über Stunden machen, um dann eventuell auch noch ein Ergebnis zu haben, das nicht schmeckt. Einfach und lecker soll es sein, und das ist dieser Strudel. Word!

Lasst es euch schmecken und seid lieb gegrüßt

Nasti